Website über Zahnerkrankungen und ihre Behandlung

Sind Zahnimplantate schädlich oder ist es ein Mythos: Bewertungen und Kontraindikationen für die Installation

≡ Artikel 19 enthält Kommentare

Lassen Sie uns herausfinden, ob Implantate wirklich gesundheitsschädlich sein können und welche Kontraindikationen für ihre Installation bestehen ...

Trotz der Horrorgeschichten, die unter den Menschen über Zahnimplantation zirkulieren (sie sagen, es ist schrecklich und es gibt viele Kontraindikationen), kann heute die Installation von Implantaten als eine weniger traumatische Prozedur angesehen werden, als zum Beispiel das Entfernen komplexer Weisheitszähne. Das heißt, in 95% der Fälle kommt keine schreckliche Qual und "Zinn" in Frage: Moderne Zahnimplantate werden relativ schmerzfrei installiert, schädigen den menschlichen Körper nicht und können Jahrzehnte überdauern, wie zahlreiche Untersuchungen von Ärzten und Ärzten belegen und dankbare Patienten.

Aber warum ist dann die Installation von Implantaten, die von einigen als gesundheitsschädlich und gesundheitsgefährdend angesehen werden - schließlich ist dies nicht der einzige Grund für eine solche Haltung?

Viele Menschen halten die Installation von Implantaten für schädlich und gefährlich, aber ist das wirklich so?

Tatsächlich ist die Zahnimplantation, die im Wesentlichen eine chirurgische Operation ist, in einigen Fällen mit ziemlich komplizierten, traumatischen und langfristigen Manipulationen des Zahnarztes (Implantologe) verbunden.Wie bei jeder Operation läuft auch hier nicht immer alles reibungslos ab - verschiedene Komplikationen und nicht sehr angenehme Konsequenzen sind durchaus zu erwarten.

Darüber hinaus gibt es bestimmte Kontraindikationen für den Einbau von Implantaten und eine Liste von Erkrankungen, ohne deren Implantation negative Auswirkungen sowohl auf den Allgemeinzustand des Körpers während und nach der Implantation als auch auf die Zahnimplantate selbst (Entzündung und Eiterung im Bereich der installierten Implantate) zu haben Mobilität, Ablehnung und andere schädliche Auswirkungen). Solche Bewertungen, die manchmal in populären Foren gefunden werden, unterstützen die Meinung der Zahnimplantation als ein schädliches und höchst gefährliches Verfahren für die Leute.

Ob der Einbau von Zahnimplantaten wirklich schädlich ist, welche unangenehmen Folgen zu beobachten sind, welche Probleme durch Verschulden des Patienten und Verschulden des Arztes entstehen können - wir werden weiter darüber reden und mehr ...

Probleme mit der Implantation können nicht nur durch Verschulden des Arztes, sondern auch durch Verschulden des Patienten selbst auftreten.

Feedback:

"Ich möchte allen meine Geschichte erzählen, damit niemand sonst wegen seiner eigenen Dummheit in die gleiche schwierige Situation gerät.Vor etwa 3 Jahren wollte ich Implantate einführen, da es nichts zu kauen gab, und ich wollte die falschen Kiefer nicht wie eine Oma tragen. Zu dieser Zeit hatte ich einen bösartigen Tumor in meinem Kiefer, aber er war klein, und so wurde ich auf eigene Kosten aktiv im Onkologiezentrum behandelt.

Ich verstand ganz genau, dass mein Tumor den Doktor abschrecken konnte, aber mit einem falschen Kiefer konnte ich überhaupt nicht gehen, also sagte ich nichts über meine Krankheit. Implantate wurden schnell platziert, es musste nur darauf gewartet werden, dass sie Wurzeln schlagen konnten. Zu dieser Zeit wurde ich gerade einer Strahlentherapie unterzogen, und ich wurde an der Stelle bestrahlt, wo es mehrere Implantate gab. Die meisten Schrauben waren abgerissen. Später erklärten sie mir, dass es notwendig war, sofort zu sagen, was und wie es wirklich war: Die Strahlen stören den Prozess der Fusion des Knochens mit dem Metall. Im Allgemeinen sagten sie mir, dass ich selbst ein Durcheinander sei und (natürlich) alles für mein Geld überarbeitet habe. Mein Zahnarzt und mein Onkologe brauchten ein ganzes Jahr, um das Problem mit neuen Zähnen gemeinsam zu lösen. Kurz gesagt, warne ich alle: Es ist am besten, dem Arzt alles so zu erzählen, wie es ist, sonst wird es entweder so wie ich oder schlimmer. Riskiere deine Gesundheit nicht! "

Victoria, Moskau, 47 Jahre alt.

 

Fünf fiktive Schauergeschichten über Implantate

Wenn ein unvorbereiteter Mensch etwas milde, nicht ganz professionelle Artikel über pseudo-dentale Sites liest, sowie Rezensionen und Diskussionen in Foren, dann kann er entsetzt sein von Informationen, die von der Medizin weit entfernt sind. Fälle, in denen erfolglos platzierte Zahnimplantate der Gesundheit des Patienten schaden, werden oft in grotesker Form beschrieben und es werden Spekulationen und Ängste in Form von Wahrheit präsentiert.

Im Internet finden Sie heute viele verschiedene Mythen über die Gefahren von Implantaten ...

Im Allgemeinen haben Menschen, die noch nicht glückliche Besitzer von Implantaten geworden sind, aber nur darüber nachdenken, Angst, sich zum Zahnarzt-Implantologen zu begeben, nur um Rat zu bekommen.

Schauen wir uns 5 berühmte Horrorgeschichten zu diesem Thema an.

 

Mythos Nummer 1: Zahnimplantate können "eingewickelt" werden, so dass sie die Augenhöhle beschädigen

Tatsächlich ist eine Beschädigung der Augenhöhle durch Zahnimplantate aus mehreren Gründen unmöglich: kontrollierte Länge der Implantate, Überwachung der Entfernung zu wichtigen Strukturen des maxillofazialen Bereichs unter Verwendung von Bildern, Erfahrung und gesundem Menschenverstand eines Arztes usw.

Das Foto zeigt Beispiele für Zahnimplantate.

Inzwischen gibt es in der Tat seltene Fälle von Schäden an den maxillofazialen Strukturen,nahe der Implantationszone. Laut Statistik können je nach Häufigkeit des Auftretens folgende Komplikationen identifiziert werden:

  • Beschädigung der Kieferhöhle;
  • Verletzung des Nervus mandibularis;
  • Der Ausgang des Implantats im sublingualen Raum;
  • Der Ausgang des Implantats in der Nasenhöhle.

Jede dieser Komplikationen bei der Implantation ist selten, wobei das Auftreten der drei in erster Linie durch das Eindringen des Implantats in die Kieferhöhle bedingt ist. Gegenwärtig werden solche Fälle immer weniger durch sorgfältige Überwachung und Kontrolle des Abstandes der Kieferhöhle von digitalen Bildern in verschiedenen Projektionen, sowie aufgrund der breiten Möglichkeiten zum Aufbau von zusätzlichem Knochen (Sinuslift). All dies wird von professionellen Zahnärzten bei der Prävention von möglichen Komplikationen verwendet.

In seltenen Fällen kann ein Implantat die Wand der Kieferhöhle beschädigen.

Feedback:

"Ich habe mir in Simferopol ein Implantat gesetzt und war vollkommen zufrieden. Das Wichtigste ist, dass nichts aus der Nase kommt, wie andere, es fließt nicht, Lippen und Wangen sind nicht geschwollen wie ein Hamster, und die Stimmung ist gut. Es ist 7 Tage her, seit die Schrauben eingesetzt wurden, aber ich fühle mich gut, obwohl ich dachte, dass ich sehr krank wäre. Die einzige Sache, die sich anstrengt, so ist das Testen und lange Vorbereitung für die Implantation.Ich kann sofort sagen, dass ich Glück mit dem Zahnarzt hatte, da er mir alles erklärte, was passieren würde. Was hängt nicht nur von ihm ab, wie sich die Implantate in Zukunft verhalten werden, sondern auch von meinem guten Verhalten.

Im Allgemeinen, Leute, habt keine Angst - es ist nicht gruselig. Die Hauptsache ist, gründlich über die Klinik und den Arzt zu lernen, der die Implantate im Kiefer implantiert, nichts unterschreibt, wenn Sie es nicht im Detail gelesen haben, erfahren Sie im Voraus über die Garantien. Ich bekam einen Vertrag mit einer Garantie, damit du gut schlafen kannst. Nur ist es gut und regelmäßig, alles zu reinigen, oder es wird in ein paar Monaten mit dem Kiefer zu so einer und solcher Mutter fliegen. "

Sergey, Simferopol

 

Mythos Nummer 2: Zahnimplantate - es tut immer weh

Der Prozess der Narkoseeinpflanzung unterscheidet sich kaum von der Anästhesie während der Extraktion der Zähne, mit der Änderung, dass in einigen Fällen ein schrittweises "Einfrieren" (Lokalanästhesie) verschiedener Kieferbereiche erforderlich ist. Das derzeitige Niveau der Anästhesie erlaubt es dem Individuum, ein Präparat zu wählen, das für jede spezifische Person geeignet ist, sowie eine Anästhesie unter Verwendung verschiedener Verfahren durchzuführen, die angepasst sind, um eine 100% ige Anästhesie zu erreichen.Glücklicherweise gibt es viele solcher Möglichkeiten, besonders in großen Zahnkliniken.

Üblicherweise wird der Implantationsvorgang in örtlicher Betäubung durchgeführt, und der Patient fühlt überhaupt keinen Schmerz.

In der Tat zeigen die meisten Übersichten, dass die Installation von Implantaten ohne große Schmerzen erfolgt.

Wenn Kontraindikationen für eine Lokalanästhesie und (oder) Indikationen für eine Anästhesie vorliegen, wird die Implantation bei ausgeschaltetem Bewusstsein durchgeführt. Der Hauptvorteil in diesem Fall ist, dass mit einer solchen Operation eine volle Garantie gegeben werden kann, dass der Patient bei der Installation von Implantaten während des Schlafes keine Schmerzen oder unangenehme Emotionen im Zusammenhang mit der Art der zahnärztlichen Instrumente spürt (einige empfindliche Menschen haben nicht nur Angst vor Schmerzen, aber auch die Art des Blutes, Instrumente, sowie unangenehme Geräusche - Bohren, Crunch, etc.).

Wie Sie sehen können, ist die Implantation in der Tat eine ziemlich traumatische Prozedur und es ist unmöglich ohne Anästhesie auszukommen ...

Auf eine Anmerkung

Unter Lokalanästhesie tut es in 95-98% der Fälle nicht weh, da man nicht nur die Professionalität des Arztes und das Niveau der Klinik berücksichtigen muss, sondern auch die anatomischen Merkmale des menschlichen Kiefers, die individuellen Eigenschaften des Nervensystems, sowie einige assoziierte Faktoren (Alkohol, Drogen, Stress, Panikängste, aktuelle Medikamente, etc.).

 

Mythos Nummer 3: Zahnimplantate werden immer unter Betäubung installiert, und Narkose ist schädlich für das Gehirn.

In der Praxis ist dies der Fall: Der Einbau von Zahnimplantaten wird meistens in örtlicher Betäubung durchgeführt, wenn eine Person von Anfang bis Ende des Eingriffs bei Bewusstsein ist und die Situation direkt oder indirekt kontrollieren kann. Anästhesie ist eine gute Alternative in Fällen, in denen Lokalanästhesie entweder nicht funktioniert oder den Patienten bei der Installation von Zahnimplantaten aufgrund von Kontraindikationen sogar schädigen kann.

In einigen Fällen können Implantate in Vollnarkose (Anästhesie) installiert werden.

In Fällen, in denen eine Person nach ihrer Laune auf Anästhesie besteht und aktuelle Krankheiten vor einem Arzt versteckt, können die Folgen sehr unterschiedlich sein, einschließlich sehr ungesund und sogar lebensbedrohlich. Wie dem auch sei, ein hochprofessioneller Arzt wird alles in seiner Macht Stehende tun, um dies zu verhindern Komplikationen während und nach der Implantation, und wird die geeignete Taktik in Bezug auf Anästhesie wählen - es ist nur wichtig, mit dem Arzt zusammenzuarbeiten, ohne Informationen über Ihre Gesundheit vor ihm zu verstecken, egal wie unbedeutend es Ihnen erscheinen mag.

Es besteht die Meinung, dass die Anästhesie einen bedeutenden Schaden für das Gehirn verursacht, das Gedächtnis beeinträchtigt und allgemein die intellektuellen Fähigkeiten einer Person reduziert. Und obwohl Sie im Internet viele ähnliche Rezensionen finden können, halten die meisten Experten Horrorgeschichten über die Gefahren der Anästhesie für nichts als einen Mythos.

Viele Menschen haben Angst vor der Narkose, weil sie glauben, dass dies eine sehr schädliche Wirkung auf den Zustand des Gehirns und insbesondere auf das Gedächtnis hat.

Feedback:

"Ich werde meine persönliche Erfahrung teilen. Ich unterzog mich vier Operationen an den inneren Organen, die alle unter Vollnarkose durchgeführt wurden. Nach all dem fing ich an mein Gedächtnis zu verlieren, ich wurde sehr vergesslich. Manchmal passieren sogar Gedächtnislücken. Und sie begannen auch oft unter Kopfschmerzen zu leiden. "

Oksana M., St. Petersburg

Meinung des Arztes:

"Als eine Person, die Anästhesie bis zu 5 Mal am Tag verwendet, kann ich sagen, dass er das Gehirn nicht beeinflusst, auch wenn es im Alter getan wird. Ja, bei solchen Patienten manchmal nach der Narkose Exazerbation der Enzephalopathie, aber nach etwa einer Woche vergeht. Im Allgemeinen gibt es keine Medikamente, die wir verwenden und die zu irreversiblen Veränderungen im Gehirn führen würden. Der Schaden durch die Narkose ist also in der Leber und in den Nieren größer als im Gehirn, aber der Körper kommt schnell zurecht. "

Sergey, Moskau.

 

Mythos №4: nach der Implantation der Implantate immer lange wundes Zahnfleisch, geschwollene Wange, Blut aus seinem Mund für eine lange Zeit fließt

In den ersten Stunden nach der Platzierung von Implantaten, das Ende des Anästhetikums, ist in der Tat möglich, Schmerzreaktion und Beschwerden. Es kann auch zu leichten Schwellungen und leichten Blutungen kommen. Erfahrene Implantologie, um die Schwere dieser Folgen zu reduzieren weist immer komplexe Vorbereitungen ausschließen oder die Reaktion eines Organismus auf traumatischen Faktor zu reduzieren.

In Anbetracht einer gewissen Invasivität des Eingriffs sind nach der Implantation tatsächlich Schwellungen und Blutungen möglich.

In seltenen Fällen kann es langfristige Schmerzen, erhebliche Schwellungen und Blutungen, dass die damit verbundenen zusätzlichen Symptome (Fieber, verlängerte Taubheit des Kiefers, Vereiterung des Zahnfleischs, Mundgeruch, etc.) ist eine schwere Komplikation, ist es durch unsachgemäß wahrscheinlich Arzt Taktik. Was den Arzt in der Zeit, fast immer möglich zu lösen schnell das Problem, weitere Schäden für die Gesundheit mit dem Implantat bei Problemen installiert zu vermeiden.

 

Mythos № 5: manchmal Implantate werden abgelehnt, und Gangrän Backen bei ihrer Ablehnung

In der Tat, auch wenn das Implantat korrekt installiert wurde und der Arzt eine Menge Fehler gemacht, Gangrän des Kiefers nicht entwickeln.Im schlimmsten Fall treten Entzündung und Eiterung in der Implantationszone auf, das Implantat wird mobil und wird abgestoßen. Nicht zu bemerken, dass dies unmöglich ist, und Schmerzen in den frühen Stadien zwingen den Patienten einfach zum Zahnarzt zurückzukehren.

Das Foto unten zeigt Implantate aus dem Kiefer entfernt:

Zahnimplantate aus dem Kiefer entfernt

In diesen wenigen Situationen, in denen aus irgendeinem Grund, abhängig von oder abhängig vom Arzt, die Implantate, die im Kiefer installiert sind, abgelehnt werden, tritt ein banaler Verlust von Knochengewebe auf. Ein solcher Knochenverlust in der Zukunft kann durch seine künstliche Erholung mit einem Knochentransplantat recht leicht ausgeglichen werden.

Wenn wir die populären Übersichten über Zahnimplantate im Internet analysieren, können wir sehen, dass manchmal kleinere Komplikationen die menschliche Gesundheit nicht schädigen und leicht vom Körper vor dem Hintergrund einer vom Implantologen empfohlenen Arzneimitteltherapie überwunden werden können. Hier ist ein Beispiel für eine ähnliche Überprüfung:

Feedback:

"... Vor zwei Monaten, nachdem ich die Implantate installiert hatte, hatte ich einen komplizierten Plan: neben einem Implantat war der Zahnfleisch geschwollen, und meine Wange wurde gegossen. Ich ging wieder in die Klinik.Dort öffneten sie meinen Kaugummi, säuberten ihn und verabreichten eine Spülung. Nun, Gott sei Dank, alles ist großartig! Neue Zähne haben bereits Wurzeln geschlagen und ich habe keine Probleme mehr. "

Veronica, Neftegorsk

 

Wenn Implantate überhaupt nicht installiert werden müssen: absolute Kontraindikationen für die Implantation

Jeder chirurgische Eingriff hat seine Grenzen, und in dieser Hinsicht ist die Zahnimplantation keine Ausnahme. Inzwischen gibt es keinen Konsens hinsichtlich der genauen Liste von Krankheiten, die Kontraindikationen für die Implantatinsertion bestimmen.

Es gibt bestimmte Kontraindikationen für die Installation von Implantaten sowie für jeden chirurgischen Eingriff.

Dies liegt erstens daran, dass alle Kontraindikationen in relative (unter bestimmten Bedingungen überwindbar) und absolute Kontraindikationen unterteilt sind. Zweitens, aufgrund der Tatsache, dass die moderne Medizin nicht stillsteht, werden jedes Jahr die Indikationen für die Implantation erweitert, und jene Kontraindikationen, die, wenn sie zuvor ignoriert wurden, direkt oder indirekt Ihre Gesundheit während und nach der Implantation schädigen könnten, werden heute überwunden Die neueste Technologie und Medikamente.

Heute sind die meisten Experten der Meinung, dass Zahnimplantate nicht empfohlen werden für:

  • Schwere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-, endokrinen und Nervensystems;
  • Das Vorhandensein von bösartigen Tumoren;
  • Bestimmte Blutkrankheiten;
  • Chronische Nieren- und Leberinsuffizienz;
  • Allergien auf lokale und allgemeine Anästhesie Drogen;
  • Chronischer Alkoholismus und Drogenabhängigkeit.

Wenn Sie jedoch die Bewertungen und Kommentare von bekannten Zahnärzten auf dem Gebiet der Implantation lesen, können Sie sehen, dass selbst die oben genannten Kontraindikationen nicht immer ein Hindernis für die Installation von Zahnimplantaten sind. Heute sind diese Krankheiten oder schlechten Gewohnheiten, die früher absolute Kontraindikationen für die Implantation waren, nicht immer ein Hindernis auf dem Weg zu einem schönen Lächeln und der Fähigkeit, Nahrung normal zu kauen.

Viele Kontraindikationen für die Installation von Implantaten sind relativ und stören nicht immer die Wiederherstellung eines Lächelns und die Fähigkeit, normal zu kauen.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist beispielsweise der Einbau von Implantaten in folgenden Fällen möglich:

  • Im Alter;
  • Bei Diabetes mellitus Typ 2 (manchmal Typ 1) im Stadium der Kompensation ohne störende Stoffwechselvorgänge im Knochengewebe;
  • Nach Herzinfarkten und Schlaganfällen;
  • Bei Verwendung eines Herzschrittmachers;
  • Nach der Onkologie;
  • Bei Rauchern.

Es gibt zwei Hauptgründe, die den Arzt zwingen, die Implantation abzulehnen:

  1. Akute und (oder) schwere Formen der Krankheit, insbesondere in dekompensierter Form;
  2. Und auch bei schweren Verletzungen der Geweberegeneration.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Installation von Implantaten für immer verurteilt wird. Zum Beispiel, akute respiratorische Virusinfektionen, akute respiratorische Virusinfektion, in der Mitte der Krankheit wird eine Kontraindikation für die Zahnimplantation sein. Und es ist ziemlich offensichtlich: Es ist unmöglich, eine qualitativ hochwertige Implantation vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität mit hohem Fieber, Schnupfen, Husten und Halsschmerzen durchzuführen, da es sehr wahrscheinlich ist, den bereits unbefriedigenden Zustand des Patienten nachteilig zu beeinflussen. Innerhalb von 1-2 Wochen nach der Genesung kann die Implantatinsertion jedoch ohne gesundheitliche Schäden durchgeführt werden.

Ein Beispiel für die Wiederherstellung des Gebisses auf Implantaten

Im Hinblick auf Verletzungen der Geweberegeneration - dies betrifft vor allem die Möglichkeit der Integration (Engraftment) des Implantats in den Knochen. Oft gibt es Situationen, in denen diese Möglichkeit gegen Null geht. Wenn beispielsweise eine Person eine Strahlentherapie für Onkologie im maxillofazialen Bereich unterbindet, wird die Knochengeweberegeneration in der Implantationszone beeinträchtigt, weshalb die Implantate so bald wie möglich nach ihrer Installation zurückgewiesen werden.

Feedback

"Ich hatte die Absicht, die Implantate nach oben und unten zu schieben, um eine Zahnfleischkorrektur vorzunehmen, denn nach dem Entfernen der Zähne heilten meine Wunden aufgrund der Eiterung sehr ungleichmäßig. Kurz gesagt, sie werden vier Implantate oben und so viele unten einfügen. Ich fürchte ein wenig, obwohl die Operation unter Narkose stattfinden wird, also werde ich schlafen und nicht an irgendetwas denken. Das einzige, was schlecht ist, ist mein Typ-2-Diabetes mellitus, und Zucker geht manchmal über 20 hinaus, es kann beeinflussen, wie Implantate heilen. Aber meine Ärzte haben mich ermutigt und mir gesagt, ich solle mich nicht fürchten: Ich bin nicht der Erste mit einer solchen Krankheit. Hoffen wir, dass alles um 5+ geht! "

Elena, Moskau

 

Zahnimplantation und Schwangerschaft

Einige Experten antworten gegen Zahnimplantation während der Schwangerschaft, da der Prozess der Installation von Zahnimplantaten mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit der werdenden Mutter Schaden zufügen kann, und durch ihren Zustand - Schaden für den sich entwickelnden Fötus.

Während der Schwangerschaft ist die Installation von Implantaten mit einer Reihe von komplizierenden Faktoren verbunden ...

Im Allgemeinen ist eine Schwangerschaft nur eine relative Kontraindikation für die Implantation, und installierte und normal implantierte Implantate selbst haben keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der werdenden Mutter und des Fötus.

Bei der Installation von Zahnimplantaten können jedoch zwei potentiell schädliche Faktoren für die Gesundheit der Schwangeren und des Fötus identifiziert werden:

  • Medikamentöse Therapie;
  • Röntgenstrahlung.

Mit dem zweiten Punkt ist alles klar: Vor der Implantation und während der Implantation ist es notwendig, die Diagnostik und Qualitätskontrolle der installierten Implantate durchzuführen, und die Zahnärzte nehmen dazu Bilder von den Zähnen auf. Dies kann ein CT-Scan (Computertomographie), Panorama-Radiographie oder intraorale Kontakt Radiographie sein. Wie dem auch sei, die schädlichen Wirkungen von Röntgenstrahlen während der Schwangerschaft sind nicht gerechtfertigt (mit Ausnahme einiger Notfälle).

Der potenzielle Schaden durch Röntgenstrahlen während der Schwangerschaft übersteigt in den meisten Fällen die möglichen Vorteile.

Die medikamentöse Therapie wird in der ersten Phase der Implantation durchgeführt, wenn es erforderlich ist, dass der Körper die äußere Intervention angemessen wahrnimmt und die Person sich so wohl wie möglich fühlt. Hierfür werden meist Antibiotika, Analgetika, Antihistaminika sowie topische Präparate (für die Mundhöhle) verschrieben. Darüber hinaus sind die meisten Medikamente auf dieser Liste für schwangere Frauen kontraindiziert, so dass es falsch wäre, die Gesundheit des ungeborenen Kindes wegen einer geplanten Operation zur Implantation von Zähnen zu riskieren.

Auf eine Anmerkung

Es gibt Fälle, in denen die Implantation von Zähnen bei einer schwangeren Frau dringend erforderlich ist, insbesondere in Situationen, in denen nur Implantate angeboten werden können. Wenn zum Beispiel eine schwangere Frau eine mechanische Verletzung erhielt, die die Entfernung des Frontzahns verursachte, dann kann eine sogenannte Sofortimplantation durchgeführt werden, wenn die Implantate in kurzer Zeit zusammen mit ästhetischen Kronen (normalerweise temporär) installiert werden. Abhängig von der gewählten Methode kann dieser Prozess zwischen 3-5 Tagen und 2-3 Wochen dauern. Und hier ist es notwendig, vor allem zu entscheiden, die Frau zu waschen - ist sie bereit, mehrere Monate ohne Vorderzähne zu gehen oder noch die Gesundheit des Fötus zu riskieren (auch wenn das Risiko unbedeutend ist) und installieren Sie die Implantate sofort.

 

Implantation für Kerne: Schaden oder Nutzen?

Kardiovaskuläre Erkrankungen "erschrecken" viele Implantologen ebenso wie Situationen mit schwangeren Frauen, die Hilfe suchen. Natürlich möchte kein Arzt einen Patienten, der kürzlich einen Herzinfarkt erlitten hat oder einen Schlaganfall in seinem Stuhl erleidet, und der Ruf der Klinik und des Spezialisten ist gestorben. Aber was sollten Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen tun, welche die Möglichkeit haben, Zahnimplantate einzusetzen und Probleme mit einer ständig fallenden und (oder) unbequemen herausnehmbaren Prothese loszuwerden?

Das Foto zeigt ein Beispiel für die Restauration von Zähnen auf Implantaten im Alter ...

Und hier ist das Endergebnis.

Wie Sie sehen können, können Sie sogar im Alter ein schönes Lächeln haben.

Wir werden sofort mit akuten Formen von Krankheiten verstehen: Im Falle einer einzigen kardiovaskulären Pathologie im akuten Stadium wird der Zahnarzt keine Implantate installieren, da der potenzielle Schaden durch die Operation zu groß ist (zum Beispiel Tod). In der Phase der Kompensation ist es jedoch möglich, eine Implantation bei fast jeder kardiovaskulären Erkrankung durchzuführen, aber wiederum nur dann, wenn eine umfassende Gesundheitsüberwachung durchgeführt wird und, falls erforderlich, die Zustimmung des behandelnden Arztes (Therapeut, Kardiologe usw.) eingeholt wird. In seltenen Fällen wird die Zusammenarbeit eines Zahnarztes mit Spezialisten aus kardiologischen Zentren verwendet, um die vollständige Sicherheit des Verfahrens zu gewährleisten.

Auf eine Anmerkung

Die Lebensqualität eines Menschen hängt nicht zuletzt vom Zustand der maxillofazialen Region ab. Bei Verletzungen des normalen Kauens treten häufig eine ganze Reihe von Krankheiten des Verdauungstraktes (ganz zu schweigen von psychischen Problemen und nervösen Störungen durch den "falschen Kiefer" und einem zahnlosen Mund) mit den Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße auf.

Es sollte bedacht werden, dass die Unfähigkeit, Nahrung richtig zu kauen, oft zu Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts führt.

Oft wählt der Zahnarzt für die "Kerne" der Risikokategorie eine Basalimplantation, die in kurzer Zeit (3-5 Tage) durchgeführt wird.Mit einigen seiner Nachteile ermöglicht diese Art der Implantatinstallation die Verringerung der Zeit, die ein geschwächter Patient auf einem Stuhl benötigt, und kehrt schnell zu einem normalen und vollwertigen Leben in der Gesellschaft zurück.

 

Was kann die Qualität der ärztlichen Arbeit objektiv beeinflussen?

Zunächst ist es notwendig zu verstehen, dass nicht einmal einer der besten Implantologen mit seiner Arbeit fertig werden kann, wenn bestimmte Bedingungen für seine Arbeit geschaffen werden. Am häufigsten wird die Qualität der Arbeit des Arztes beeinflusst durch:

  • Das Niveau der Ausrüstung der Klinik;
  • Sterilität des Schranks, der Geräte und Instrumente;
  • Eigenschaften von Implantationsinstrumenten;
  • Zahnimplantate in der Arbeit verwendet (und sie kommen in verschiedenen Preiskategorien und damit von unterschiedlicher Qualität).

Das Ergebnis der Arbeit des Implantologen und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen werden wesentlich durch die Qualität der verwendeten Zahnimplantate beeinflusst.

Mit anderen Worten, man kann kaum mit einer erfolgreichen Implantatinstallation unter unhygienischen Bedingungen rechnen, mit stumpfen Fräsern, Bohrern, zweifelhaften chinesischen Implantaten usw. Die Statistik des erfolgreichen Betriebs wird von allen kleinen Dingen beeinflusst: von einem Desinfektionsmittel für die Behandlung der Räumlichkeiten bis hin zur Wahl des Herstellers des Implantatsystems. Und wenn die Klinik auf jede erdenkliche Weise versucht, Einkäufe zu sparen, führt dies meist zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Komplikationen während und nach der Implantation.

Um dies zu verhindern, müssen Sie einen verantwortungsvollen Ansatz bei der Wahl des Zahnartikels wählen: Bewertungen (positiv und negativ) analysieren, Empfehlungen Ihrer Freunde und Verwandten berücksichtigen, und auch bestimmte Schlussfolgerungen bei einer Beratungskonsultation mit einem potenziellen behandelnden Arzt zu ziehen. Wenn Sie den geringsten Verdacht bezüglich der Qualifikation eines Spezialisten, der Ausstattung im Büro und vor allem augenfälliger Verstöße haben, ist es besser, eine andere Klinik zu kontaktieren.

Ein Beispiel, das zeigt, dass die Zahnmedizin unterschiedlich sein kann:

Das Foto zeigt ein Beispiel einer Zahnarztpraxis in der Stadtklinik.

Und das ist ein Beispiel für eine gut ausgestattete Zahnarztpraxis in einer Business-Class-Klinik.

Feedback

"Vor einem Jahr, legte zwei Implantate. Ich werde sofort sagen, dass es nicht wehtut, aber dann kam es für ein paar Tage zu einem Tumor, der schnell verschwand. Die Implantation dauert nicht lange, ich bin nicht mal müde. Hier ist es wichtig, dass der Arzt normal wird: ehrlich. Wenn er nur an dem Inhalt Ihres Geldbeutels interessiert ist, dann wird er Sie ermüden und quälen, bis das ganze Geld herausgezogen ist, und Ihre Zähne werden ein Fiasko sein. Im Allgemeinen wählen Sie nur einen erfahrenen und ehrlichen Arzt. Und mein persönlicher Ratschlag: Setze Importimplantate, wenn du keine Probleme haben willst ... "

Natalia, Murmansk

 

Probleme mit Implantaten aufgrund der Schuld der Person

Leider gibt es Faktoren, die mit dem Verhalten der Person (des Patienten) selbst zusammenhängen, was zu Problemen mit Implantaten nach ihrer Installation führen kann, unabhängig vom Niveau der Klinik und der Professionalität des Implantologen.

Die Hauptursachen für die Abstoßung von Implantaten und die Entwicklung von Periimplantitis aufgrund der Schuld des Patienten, wenn er sich selbst verletzt:

  • Ignorieren der Empfehlungen des Arztes;
  • Schlechte Mundhygiene;
  • "Böswilliges" Rauchen;
  • Mangel an präventiven Arztbesuchen.

Darüber hinaus neigen die meisten Ärzte dazu, die ersten beiden Punkte als die häufigsten Provokateure von Problemen mit den umgebenden Implantatgeweben zu betrachten.

Schlechte Mundhygiene kann schnell zur Bildung von reichlich Plaque (Plaque und Zahnstein) führen.

Eine schlechte Mundhygiene führt zu einer Ansammlung von Plaque und Zahnstein auf den installierten Implantaten, wodurch die Befestigung des Zahnfleischs gestört wird und entzündliche Prozesse hervorgerufen werden. In einer solchen Situation werden ihre natürlichen Zähne oft vor dem Hintergrund einer Parodontitis mobil, und auch die Implantate "kommen" voll zur Geltung.

Die Ansammlung von Plaque und Stein in der Zukunft kann zu Parodontitis und Mobilität nicht nur von natürlichen Zähnen, sondern auch von Implantaten führen.

Feedback

"Mädchen, heute wollte der Chirurg die Kaugummiformer entfernen, und dort die Verdickung des Fingers. Als ich meine Zähne putzte, berührte ich sie überhaupt nicht, er sagte mir nichts, aber woher weiß ich, dass diese Teile fast mit einem Pinsel gerieben werden mussten.Nun, unter ihnen war Blut und nicht verheiltes Zahnfleisch. Ich habe Angst, ich leide unter Schmerzen. Aber alles auf dem Bild ist gut geworden: Es gibt keine Entzündung im Knochen. Der Arzt putzte und stellte die Shaper zurück, jetzt eine Woche später bin ich wie ein Bajonett für ihn. Jetzt putze ich alles so, wie es sein sollte und warte darauf, dass es aufhört. "

Tatjana, Jaroslawl

Aber beim Rauchen gibt es gemischte Meinungen. In den meisten Fällen führt das Rauchen an sich nicht zu Problemen mit Implantaten, aber man sollte sich daran erinnern, dass bei "schlechter" Mundhygiene "harte" Raucher das Risiko einer Parodontitis oder Parodontitis haben, was oft zu einer Periimplantitis führt.

Einige Implantationstechniken, wie die basale Implantation von Zähnen, sind für Raucher geeignet positioniert. Aber in diesem Fall sollten Sie nicht vergessen, dass das Gewebe, das das Implantat umgibt, immer noch vom Rauchen geschädigt wird, was zu zusätzlichen Entzündungsrisiken auch bei der Implantation von Basalimplantaten führt.

Gesundheit!

Wenn Sie Erfahrung mit dem Auftreten von Problemen mit der Installation von Implantaten haben - vergessen Sie nicht, Ihre Bewertung am Ende dieser Seite (im Kommentarfeld) zu hinterlassen.

 

Interessantes Video: Wahrheit und Fiktion über Zahnimplantate

 

Wie viel kostet Zahnimplantation heute?

 

 

Zur Aufnahme "Sind Zahnimplantate schädlich oder ist es ein Mythos: Bewertungen und Kontraindikationen zur Installation" 19 Kommentare
  1. Olga:

    Nach der Implantation des 6. und 7. Oberkiefers traten ein Klingeln im Kopf und Nackenschmerzen auf. Was zu tun ist?

    Antwort
    • Hallo, Olga! Um den Zustand des Gebisses zu beurteilen und mögliche Ursachen des Problems zu identifizieren, müssen Sie schauenWie installiere ich Implantate auf CBCT (Kegelstrahl-Computertomographie von Zähnen und Kiefer). Ohne weitere Informationen ist es unmöglich, Ihre Frage zu beantworten, da unklar ist, wie genau die Implantate platziert werden, ob der Sinuslift für Sie angefertigt wurde und ob weitere wichtige Merkmale vorhanden sind. Zum Beispiel ist es möglich, dass der Boden der Nasennebenhöhle geschädigt wurde, oder dass Implantate eine Kompression der oberen Alveolarnerven verursachen, die wiederum ein Signal entlang der Kette an andere Nervenprozesse senden.

      Antwort
  2. Anna:

    Ich lese Foren für einen Monat vor der Entscheidung, welche Implantate zu installieren sind. Das ist eine schwierige Entscheidung ...

    Antwort
  3. Katerina:

    Ich will kein Implantat, weil Epilepsie. Das Mittelalter ... Ich bereite mich mental seit 2 Monaten vor und habe keine Angst mehr. Mit Epilepsie nicht setzen?

    Antwort
    • Guten Tag, Katerina! Ihre Erkrankung (Epilepsie) wird heute in vielen Kliniken als absolute Kontraindikation für die Zahnimplantation gesehen. Ohne auf die Einzelheiten der Behandlung dieser Pathologie in der Russischen Föderation einzugehen, können wir mit Sicherheit sagen, dass 75% der Patienten nicht die notwendige Behandlung erhalten.In unserer Klinik, der Ansatz für die Durchführung der zahnärztlichen Behandlung in Bezug auf jeden Patienten individuell, daher Ihr Problem zu untersuchen, würden wir uns auf Folgendes konzentrieren:

      1) Schätzen Sie den Arbeitsaufwand für die Implantation ab;

      2) Stellen Sie sicher, dass Sie einen Neurologen zur Beratung mit einer Schlussfolgerung über die Möglichkeit der Implantation einbeziehen;

      3) Berücksichtigen Sie die Verwendung von Sedierung unter der Aufsicht eines Teams von Anästhesisten.

      Danach würde eine medizinische Kommission gesammelt, über deren Ergebnisse eine Entscheidung getroffen wird.

      Antwort
  4. Anna:

    Ich habe Implantate unter Vollnarkose gesetzt. Sehr glücklich.

    Antwort
  5. Alena:

    Ein Zahn kostete mich 25 Tausend, legte israelische Implantate. Vor einem Jahr wurde der Zahn ausgezeichnet, sehr schön. Es tut nicht weh, stört nicht, es erfüllt seine Funktionen. Und dazu gibt es eine lebenslange Garantie.

    Antwort
  6. Tatjana:

    Guten Tag. Ich habe den falschen Biss, seit meiner Kindheit sind meine Zähne sehr schief. Zu dieser Zeit entschied ich mich aus irgendeinem Grund, keine Zahnspange zu verwenden. Und so weit gehe ich immer noch, aber meine schiefen Zähne sind schon ziemlich müde, nur satt.Zahnspangen sind im Allgemeinen keine Option, sie sind sehr unangenehm, wie ich gehört habe, und das Ergebnis wird lange warten müssen. Ich würde natürlich gerne schnell damit umgehen. Ich habe gehört, dass Sie anstelle von Zahnspangen Implantate machen können. Ist es so? Wenn Sie die Implantate setzen, möchten Sie wahrscheinlich zu Hause. Wie viel mehr kostet die Implantation?

    Antwort
    • Vasilyeva S.A.:

      Guten Tag. Falscher Biss und Krümmung der Zähne werden auf verschiedene Arten korrigiert, während das Entfernen aller Zähne und die Installation von Implantaten nicht notwendig ist, da dies nicht die ideale Lösung in Bezug auf die Ästhetik ist und Sie außerdem durch die Operation gehen und Ihre eigenen Zähne berauben wird. Heute ist es möglich, die Krümmung der Zähne zu korrigieren, indem abnehmbare transparente Kappen, sowie verschiedene hochästhetische Zahnspangen, einschließlich lingual (fixiert auf der Innenseite des Gebisses, und sie sind fast nicht bemerkbar).

      Deshalb, eilen Sie nicht, um Ihre Zähne zu entfernen und setzen Sie Implantate - sicher, Ihren Arzt Kieferorthopäden zu konsultieren.

      Antwort
  7. Ksenia:

    Guten Tag. Ich werde Implantate im gesamten Oberkiefer installieren.Aber ich habe Typ-2-Diabetes. Ich nehme kein Insulin, nur Pillen und eine spezielle Diät. Ist dies eine Kontraindikation für die Implantation? Ich möchte überhaupt keine Prothese installieren.

    Antwort
    • Guten Tag. Derzeit ist Diabetes ein Risikofaktor und keine Kontraindikation für die Implantation. Dies bedeutet, dass Sie nach Rücksprache mit einem Implantologen nur Ihren behandelnden Endokrinologen über die bevorstehende Operation informieren müssen, damit er ggf. das Medikamentenregime für die Zeit vor und nach der Operation anpassen kann.

      Antwort
  8. Svetlana:

    Hallo! Einige Zahnkliniken betrachten die Spondylitis ankylosans als absolute Kontraindikation. Hatten Sie Patienten mit einer solchen Diagnose und können solche Patienten in Ihrer Klinik implantiert werden?

    Antwort
    • Hallo Svetlana! Ja, Patienten mit dieser Diagnose kommen zu uns. Nach dem Studium des klinischen Falles entscheidet eine Konsultation der Ärzte über die Möglichkeit der Implantation.

      Ankylosierende Spondylitis ist eine Kontraindikation für die traditionelle zweizeitige Implantation, aber es gibt eine andere Methode, die erfolgreich das Problem der fehlenden Zähne des Patienten löst.In unserer Klinik werden innovative Methoden der einzeitigen (basalen) Implantation mit Sofortbelastung erfolgreich eingesetzt, so dass Patienten mit einer solchen Diagnose verloren gegangene Zähne wiederherstellen können.

      Antwort
  9. Dascha:

    Ich wurde unter Lokalanästhesie auf die Oberkieferimplantate gelegt, keine Vollnarkose. Es tat überhaupt nicht weh.

    Antwort
  10. Vitali:

    Sagen Sie mir, warum das Internet sagt, dass einige Ärzte die Methode der basalen Implantation nicht gutheißen?

    Antwort
    • Hallo, Vitaly. Ich glaube, dass die Missbilligung dieser Implantationsmethode darauf zurückzuführen ist, dass nicht alle Ärzte sie professionell besitzen. Bei einer Basalimplantation benötigt der Kieferchirurg neben der Grundausbildung besondere Fähigkeiten und Kenntnisse sowie umfangreiche praktische Erfahrungen. Darüber hinaus erschien die Methode vor nicht allzu langer Zeit in Russland, und alles neue, wie bekannt ist, wird oft in der medizinischen Gemeinschaft in Frage gestellt. Es gibt jedoch eine basale oder bikortikale Implantation, die vielen verzweifelten Menschen hilft, ein schönes Lächeln zu finden. Die Fähigkeit, Zähne in 3-4 Tagen zu restaurieren, ist eine Technologie des 21. Jahrhunderts.

      Antwort
  11. Anton:

    Ich habe auch das israelische Implantat IIA auf die oberen 7 Zähne gesetzt. Alles lief reibungslos, nach Rücksprache mit dem Arzt und Durchführung aller Untersuchungen, Tomographie und anderer Dinge machte ich mir um nichts Sorgen. Das Implantat selbst wurde für 40 Minuten eingestellt, keine Überraschungen. Drei Wochen vergingen, bis ich Flüssigkeit und geriebenen Brei in meiner Ernährung hatte. Aber schon an den Zahn gewöhnt. Ein unbeschreibliches Gefühl, wenn statt eines Loches - ein Zahn! Hurra)

    Antwort
  12. Elena:

    Das Implantat ist 5 Jahre alt, es ist gebrochen. Firma Dentegris, meine Erfahrung, es ist besser, es nicht zu riskieren! Das Ersetzen des Implantats (Bolzen) selbst ist für mich kein Trost, denn all die Sorgen und Sorgen fallen auf mich. Ich hatte gerade keinen Zahn, und jetzt brauche ich nach dem Zusammenbruch eine Operation, um ein verwurzeltes Implantat zu entfernen.

    Antwort
Hinterlasse deinen Kommentar

Nach oben

Artikel 19 Kommentare

© Copyright 2014-2019 plomba911.ru

Die Verwendung von Materialien von der Website ohne Zustimmung der Eigentümer ist nicht gestattet

Datenschutzrichtlinie | Benutzervereinbarung

Rückkopplung

Sitemap